RT-20 20×110mm Hispano Anti Material Rifle

RT-20 20×110mm Hispano Anti Material Rifle

Text und Bild: Kristóf Nagy

 

Das 20mm Anti Material Rifle (AMR) RT-20 aus kroatischer Fertigung ist aus unterschiedlichen Gründen ein Unikat. Daher wollen wir einen Blick auf diesen Entwurf werfen, dem außerhalb Kroatiens jeglicher Erfolg verwehrt blieb. Die Bezeichnung RT-20 steht für Ručni Top, zu Deutsch Handkanone. Diese Bezeichnung ist bei dem Gewicht und dem Kaliber des Systems auch durchaus zutreffend. Anfang der 1990er Jahre von METALLIC d.o.o.  in Rijeka entwickelt und anfänglich von RH Alan und heute von dem Rechtsnachfolger Agencija Alan angeboten, ist die RT-20 bis heute ein theoretisch in Fertigung befindliches Produkt.

Der Ansatz eine 20x110mm oder vergleichbare Patrone aus einem Gewehr zu verschießen ist sicherlich nicht neu. Die kroatischen Ingenieure wollten allerdings nicht eine Panzerbüchse des zweiten Weltkrieges duplizieren, sondern ein relativ kompakte und möglichst rückstoßarme Waffe entwerfen, deren primäre Aufgabe in der Bekämpfung von Optiken von Gefechtsfahrzeugen, z.B. der Wärmebildoptik des M-84 Panzers der Jugoslawischen Volksarme oder dem niederringen von leichter gepanzerten Schützenpanzern und dem Kampf gegen hinter Deckung befindlichen Feind lag.

Deutlich erkennbar: Das Bullpup Setup und die gewaltige Mündungsbremse.

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde die RT-20 als Bullpup Design ausgelegt. Die so erreichte Gesamtlänge von 1330mm ließt sich auf den ersten Blick als überraschend kurz. Die dabei erzielte Rohrlänge von 920mm ist für den gedachten Zweck ebenfalls ausreichend. Schwierig wird es bei den ergonomischen Herausforderungen an den Schützen bedingt durch die Ausführung der Waffe. Durch den Bullpup Entwurf ist der Kammerstängel am äußersten Ende der Waffe angebracht. Zum laden bzw. nachladen muss der Schütze die Waffe aus der Schulter nehmen und eine Position deutlich neben und/ oder hinter dem RT-20 einnehmen. Zur Entriegelung des mit drei Warzen versehenen Verschlusses muss dieser um 60° gedreht werden. Erschwert wird dieser Umstand durch die Tatsache, dass die Waffe kein internes Magazin hat und jede Patrone in den Einzellader separat eingelegt werden muss.  Ein Magazin hätte die mit Zweibein und Zielfernrohr bereits 17kg wiegende Waffe vollends überlastet und nicht mehr für einen einzelnen Schützen tragbar gemacht.

Als wirkungsvolle und weithin verfügbare Munition wurde die alt bewährte 20×110mm Hispano Patrone gewählt. Diese verfügt über zahlreiche Laborierungen von Spreng, Brand, Leuchtspur bis hin zu Panzerbrechend. Zudem erbte das kroatische Militär nicht unwesentliche Bestände dieser Patrone aus den Lagern der Jugoslawischen Volksarme.

Die Position des Kammerstengels und die der deutlich erkennbaren Gasdüse beeinträchtigen den Schützen und somit auch die Kadenz. 

Die oben erwähnte Masse reicht allerdings nicht aus, um den Rückstoß erträglich oder gar beherrschbar zu machen. Neben einer mehrkammrigen Mündungsbremse entschied man sich zusätzlich dazu, die Waffe wenigstens teilweise nach dem rückstoßfreien Prinzip zu gestalten. So wurde eine Gasabnahme vor der Patronenkammer, auf der Höhe des Abzuges angebracht. Die herausströmenden Gase werden über ein Rohr direkt auf der Waffe nach hinten geführt und treten dort durch eine trichterförmige Düse aus. Bei einer V0 von 850 m/s kann die angezapfte Gasmenge jedoch nicht so hoch sein, dass der Rückstoß vollständig egalisiert wird. Die beim Abschuss entstehende Signatur der Waffe ist im Zweifel recht groß, wenn zusätzlich zu dem Effekt vor der Mündung auch Staub, Laub oder Vergleichbares hinter der Waffe aufgewirbelt wird.  Zudem ist ein Einsatz in geschlossenen, beengten Räumen oder direkt vor einer Häuserwand nicht möglich. Ein weiterer Nachteil ist die zwangsweise seitlich verschobene Zielfernrohrmontage, da das Gasrohr über dem Schaft keinen Platz lässt. Als ZF kommt werksseitig ein Kahles K312 3-12×50 zum Einsatz.

Fazit

Die RT-20 ist neben der Denel NTW-20 die im Vergleich eher konservativ ausgelegt ist, mit 32kg Leergewicht aber fast das doppelt wiegt, das aktuell vom Kaliber leistungsfähigste, eingeführte AMR. Die angesprochenen Einschränkungen und daraus resultierenden Defizite haben einen kommerziellen Erfolg der Waffe bis heute verhindert. Umso bemerkenswerter ist die Tatsache, dass das RT-20 bis heute aktiv angeboten und vermarktet wird.

Technische Daten:

Kaliber: 20×110mm Hispano

Länge: 1330 mm

Rohrlänge: 920 mm

Gewicht leer  mit ZF und Zweibein: 17000g 

Reichweite: bis zu 2000m (kann je nach Munition abweichen)

V0: 850 m/s (kann je nach Munition abweichen)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.