Das Type 63 Gewehr im Dienste der Milizen Vietnams

Das Type 63 Gewehr im Dienste der Milizen Vietnams

Text: Kristóf Nagy

Bild: THIEN CHUNG bzw. in der Bildbeschreibung bezeichnet. 

Das Type 63 Gewehr, geboren aus der ideologischen Entfremdung der Volksrepublik China von der Sowjetunion ist ein in unseren Breiten kaum bekanntes Gewehr, welches häufig mit dem SKS verwechselt wird. Dies liegt daran, dass sich die chinesischen Konstrukteure bei zahlreichen Aspekten am Entwurf von Simonov bedienten, stand Ihnen die Technologie seit Beginn der SKS Lizenz Fertigung als Type 56 bereits zur Verfügung. Des weiteren entnahm man Teile der Technologie des verwirrenderweise ebenfalls als Type 56 bezeichneten AK-47 Type 3 Sturmgewehrs, dessen Lizenz Fertigung in China ebenfalls im Jahr 1956 begonnen hatte. Das Produkt war eine Mischung aus beiden Waffen mit einigen typisch chinesischen Akzenten.

Schützen des Miliz der Gemeinde Viet Yen mit K63 Gewehre auf der Feuerlinie bei einem Wettkampf, Bildquelle:  DQTV Bac Giang

Schützen des Miliz der Gemeinde Viet Yen bei der Schießausbildung, Bildquelle: DQTV Militärbezirk 1

Entstehung

Die Arbeiten an dem Type 63 Gewehr begannen bereits im Jahre 1959. Intention war es die in Lizenz gefertigten SKS Gewehre abzulösen und die Einführung der AK in Form des Type 56 Sturmgewehres mit einer Waffe zu begleiten, welche mit einer langen Rohrlänge eine überragende Präzision bieten sollte. Der Schaft, Gehäuse, Bajonett und Visierung sind wie oben bereits erläutert dem SKS entlehnt bzw. geradewegs identisch. Das Verschlusssystem in Form eines Drehkopfverschlußes mit zwei Verriegelungswarzen und die Abzugseinrichtung wiederum stammen von der AK. Dadurch erhielt das Type 63 Gewehr die Fähigkeit zum Reihenfeuer. Seit 1968 in den chinesischen Streitkräften weit verbreitet, wurden über eine Millionen Waffen dieses Typs gefertigt. Nach 1979 erfolgte Schrittweise die Verdrängung der den Type 81 und nachfolgenden Gewehre aus dem aktiven Dienst der Volksbefreiungsarmee.

Milizen der Gemeinde Tan Thai bei der Schießausbildung, Bildquelle: THIEN CHUNG

Nutzung in den vietnamesischen Milizen

Die Miliz- und Selbstverteidigungstruppen (Dân quân tự vệ kurz DQTV) sind Reserveeinheiten der sozialistischen Republik Vietnam, welcher automatisch alle Männer vom 18. Bis zum 45. und alle Frauen vom 18. bis zum 40. Lebensjahr verpflichtend angehören. Organisiert ist die Miliz auf Kommunaler- bzw. Bezirksebene und führt regelmäßig Ausbildungsvorhaben und Wettkämpfe in den militärischen Grundfertigkeiten durch.

Neben einer für Vietnam üblichen bunten Mischung von Handwaffen ist das als K63 bezeichnete Type 63 Gewehr bis heute eine häufig genutzte Schützenwaffe der DQTV. Das K63 spielte im Vietnamkonflikt nur eine untergeordnete Rolle, war es mit seiner langen Rohrlänge und dem relativ hohen Gewicht für den Kampf in urbanem und stark bewaldetem Gelände nur eingeschränkt geeignet. Durch den Bruch zwischen Vietnam und China im Jahre 1978 war ein Nachschub an Waffen dieses Typs nicht mehr möglich. Die robuste Konstruktion erwies sich jedoch als beständige und beliebte Waffe. Einen großen Anteil daran hat bis heute die systembedingte, relativ hohe Präzision der Waffe im Gegensatz zu den mit deutlich kürzerer Rohrlänge ausgestatteten AK Varianten, welche Vietnam zur Verfügung stehen. Die K63 eignet sich dadurch insbesondere für Schießwettkämpfe der Reserve. Diese werden bis heute häufig mit diesem sonst betagten Gewehr ausgetragen. Zudem sind häufig Artillerie- und Luftabwehreinheiten der Selbstverteidigungskräfte mit dem K63 ausgestattet.

Milizionärinnen der Provinz Bac Kan beim Waffenreinigen Bildquelle: DQTV Bac Kan

Auf dem Bildausschnitt der Verschlußträger mit Steuerkurve gut zu erkennen, Bildquelle: DQTV Bac Kan

Fazit

Der Type 63 respektive das K63 Gewehr ist ein überaus interessanter Anachronismus, welcher als Hybrid die Welt der modernen Sturmgewehre mit den schwere, langen aber präziseren Ordonanzgewehren verbindet. Neben den Miliz- und Selbstverteidigungstruppen der sozialistischen Republik Vietnam ist die Waffe bei den meisten, ehemaligen Nutzern wie z.B. Albanien oder Kambodscha schon lange ausgemustert worden. Gelegentlich tauchen die Waffen jedoch in der Sahelzone, in Zentralamerika als Überbleibsel des Bürgerkrieges in El Salvador und auch bei irregulären Kräften in Asien auf.

Technische Daten

Kaliber: 7,62x39mm

Länge: 1033mm

Rohrlänge: 531mm

Gewicht leer: 3800g

V0: 735 m/s

 

 

 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.