Visualisierungen in der Schießausbildung

Visualisierungen in der Schießausbildung

In der Schießausbildung kommt es, wie auch in jedem anderen Bereich der Lehre  immer wieder vor, dass in der Lerngruppe einzelne Personen, manchmal aber auch die ganze Gruppe, Probleme haben, den Stoff zu verarbeiten, hauptsächlich, aber nicht nur, in der Theorie. Obwohl eigentlich jeder Lernende hoch motiviert sein sollte, entweder weil er viel Geld in sein Hobby investiert oder weil sein Leben oder, und das ist viel kritischer, das von Kameraden, Kollegen usw. von seiner Kompetenz im Waffengebrauch abhängen könnte (Behörden, Sicherheitsdienstleister etc.), kommen diese Fälle immer wieder vor, gerade im Bereich der Behörden. Read More

Tags,

Scan: Das leidige Thema!

Der Scan, zu Deutsch (Rundum-)Beobachtung nach dem Absolvieren eines möglichst komplexen Drills ist zu einer Art Qualitätssiegel jeden passionierten Handwaffentaktikaficionados geworden. Ohne das hastige Kopfschütteln ist man quasi tot, selbst nach gewonnem Feuerkampf. Der Scan ist der profunde Beweis, dass man weiter ist , als der Rest auf der Schießbahn. Der Scan ist der Goldstandard ,welcher die Spreu vom Weizen trennt. Der Scan ist zumeist nutzloses und sinnentleertes Ballett! Jedenfalls ist es das, was ich fast immer antreffe. Warum der Scan dennoch wichtig ist, will ich nun darlegen. Read More

Tags, , , , , ,

Wundergeschosse: Das leidige Thema!

Letzte Woche ist es wieder passiert: Ein international bekannter, nicht unumstrittener Star der Szene hat mal wieder eine Wundermunition entdeckt. Ein Messingring gibt dabei Bleielemente frei und ein „Penetrator“ aus Polymer besorgt dann die Tiefenwirkung.  Präzison ist angeblich im Rahmen, Zuverlässigkeit bedingt durch die Geschossform auch bei schweren Fällen, welche Teilmantel oder Hohlspitzmunition nicht mögen überdurchschnittlich. Ansonsten keine Überraschungen: +P geladen und 124 Grain… bevor es sich zerlegt! Keine Überraschungen, warum also die Beschäftigung mit dem Sachverhalt? Die Antwort fällt schwer und leicht zugleich. Es vergeht kein Kurs, kein Tag auf der Schießbahn und keine Diskussion mit langjährigen Begleitern in der Industrie, ohne dass das Thema Handwaffenmunition nicht irgendwann aufkommt. Dabei liegt die Antwort irgendwo im Spannungsfeld zwischen Taktik, Verfügbarkeit und Physik. Read More

Tags, , , , ,

Pistolen-Patrone-08

In der Strukturbewaffnung der DDR Organe fanden sich neben der P08 auch zahlreiche Pistolen Walther P38 im Kaliber 9x19mm. Die in der VEB Ernst Thälmann runderneuerten und als „9-mm-Pistole-Patrone-08“ bezeichneten Luger Faustfeuerwaffen standen daher auch Pate für die Namensgebund der in der DDR gefertigten Munition in diesem Kaliber. Zudem wurde im gleichen Werk auch eine Kleinserie von Neufertigungen aufgelegt. Gleiches galt für die P38, welche auch aus tschechischer Nachkriegsfertigung bezogen wurde.  All diese Waffen mussten natürlich mit Munition versorgt werden und so lief ab 1957 gesichert, die Fertigung der Patrone 08 im Volkseigenen Betrieb Mechanische Werkstätten Königswartha an. Read More

Tags, ,

Maschinenpistole FÉG KGP-9 9x19mm

Die Geschichte dieser kaum bekannten Waffe beginnt im Sommer 1986. Der Leiter des Militärtechnischen Institutes (MN HTI) János Egerszegi erstellte innerhalb weniger Wochen den Forderungskatalog für eine Maschinenpistole im Kaliber 9x19mm. Dieser sah sowohl einen Masseverschluss als auch optional einen Gasdrucklader vor. Aus den eingereichten drei Entwürfen wurde durch eine Fachkommission schlussendlich die Konstruktion von FÉG als am vielversprechendsten bewertet. Unverzüglich begannen im Werk die Arbeiten an einem Prototypen unter dem Projektnamen ZUV. Zielgruppe für die Neuentwicklung sollte neben dem Bedarf der Streitkräfte die in der Mitte der 80er Jahre aufgestellten Anti-Terror Kräfte des ungarischen Innenministeriums sein, welche sowohl die Patrone 9×18 Makarov als auch diese verwendende Konstruktionen als veraltet ablehnte. Read More

Tags, , , , , , ,

D.W.M Zielmunition 5,6

In diesem Artikel stellen wir erneut eine Patrone aus der Kategorie „Goldstaub“ vor. Das vorliegende Laborat ist eine Zielmunition 5,6 im Kaliber .22LfB. Das Paket trägt die Jahreszahl 1943 sowie den Herstellercode „faa“. Dieser Buchstabencode ist 1940 für die Bezeichnung einzelner Munitionshersteller eingeführt worden. Lose dieser Munition aus dem Jahre 1939 tragen noch die Aufschrift „DEUTSCHE WAFFEN UND MUNITIONSFABRIKEN D.W.M.“. Die Herstellung Read More

Tags, ,

MEN 9x19mm QD 1

Seit Ihrer Gründung im Jahre 1957 haben die Metallwerke Elisenhütte GmbH (MEN) eine Unmenge an Munitionssorten hervorgebracht.  Neben der Bundeswehr als Abnehmer von unterschiedlicher Patronenmunition ist die Deutsche Polizei von je her ein bedeutender Behördenkunde gewesen.  Read More

Tags, ,

DDupleks-Defence AP-20 12/70

Die AP-20 Flintenpatrone des bei Riga in Lettland ansässigen Herstellers DDupleks-Defence ist in Deutschland ausschließlich für den Behördenbereich zugänglich und wurde in nur einer kleinen Stückzahl für Versuchszwecke importiert.  Die 12/70 Patrone hat dem Äußeren nach den Aufbau einer klassischen Flintenpatrone, verbirgt in ihrem Inneren allerdings einen gehärteten Stahlpenetrator, welcher am Heck von einem Treibspiegel aus Kunststoff umgeben ist. Read More

Tags, ,

Patrone 10,6 × 25 mm R

Die hier vorgestellte Patrone gehört eher in die Kategorie „Goldstaub“, ist aber dennoch Dienstwaffenmunition und sozusagen die erste, einheitlich Deutsche zugleich. Über den Reichsrevolver M1879 und seinen Nachfolger, den deutlich kompakteren M1883, wurde schon viel geschrieben. Diese bei Einführung bereits veraltete Waffe erwies sich dennoch als überraschend langlebig. Die passenden 10,6 × 25 mm R Patronen werden allerdings seit 1939 nicht mehr kommerziell Read More

Tags, , ,

7,62x25mm M1930 DDR Fertigung

Die Patrone 7,62x25mm Tokarev, welche als M1930 in genau demselben Jahr als Pistolenpatrone in der Sowjetunion eigeführt wurde ist keine Unbekannte. Anstoss für die Entwicklung war der rege Diskurs in den 20er Jahren um den bereits arg in die Jahre gekommene Ordonanz Revolver Nagant M1895, den die Sowjetunion aus der Zarenzeit „geerbt“ hatte. Versuche unterschiedliche Selbstladepistolen wie die Mauser C96 zu importieren scheiterten am Ausbruch des Read More

Tags, , , ,