Category Archive Munition

7,92 Kz-43

Unsere heutige Dienstpatrone ist bereits eine Rarität. Stellt sie doch den Abschluss einer Ära dar, welche 1941 in den Poltewerken Magdeburg begann. Die Rede ist von der Kurzpatrone 8×33 mm. Der Forschungsstand zu diesem Thema ist weit gefasst und gut zugänglich. Daher wollen wir heute den Focus auf die letzte Station der deutschen Fertigung dieses Laborates legen.

Tags, , , , , , , Read More

Pistolen-Patrone-08

In der Strukturbewaffnung der DDR Organe fanden sich neben der P08 auch zahlreiche Pistolen Walther P38 im Kaliber 9x19mm. Die in der VEB Ernst Thälmann runderneuerten und als „9-mm-Pistole-Patrone-08“ bezeichneten Luger Faustfeuerwaffen standen daher auch Pate für die Namensgebund der in der DDR gefertigten Munition in diesem Kaliber. Zudem wurde im gleichen Werk auch eine Kleinserie von Neufertigungen aufgelegt. Gleiches galt für die P38, welche auch aus tschechischer Nachkriegsfertigung bezogen wurde.  All diese Waffen mussten natürlich mit Munition versorgt werden und so lief ab 1957 gesichert, die Fertigung der Patrone 08 im Volkseigenen Betrieb Mechanische Werkstätten Königswartha an.

Tags, , Read More

D.W.M Zielmunition 5,6

In diesem Artikel stellen wir erneut eine Patrone aus der Kategorie „Goldstaub“ vor. Das vorliegende Laborat ist eine Zielmunition 5,6 im Kaliber .22LfB. Das Paket trägt die Jahreszahl 1943 sowie den Herstellercode „faa“. Dieser Buchstabencode ist 1940 für die Bezeichnung einzelner Munitionshersteller eingeführt worden. Lose dieser Munition aus dem Jahre 1939 tragen noch die Aufschrift „DEUTSCHE WAFFEN UND MUNITIONSFABRIKEN D.W.M.“. Die Herstellung

Tags, , Read More

MEN 9x19mm QD 1

Seit Ihrer Gründung im Jahre 1957 haben die Metallwerke Elisenhütte GmbH (MEN) eine Unmenge an Munitionssorten hervorgebracht.  Neben der Bundeswehr als Abnehmer von unterschiedlicher Patronenmunition ist die Deutsche Polizei von je her ein bedeutender Behördenkunde gewesen. 

Tags, , Read More

DDupleks-Defence AP-20 12/70

Die AP-20 Flintenpatrone des bei Riga in Lettland ansässigen Herstellers DDupleks-Defence ist in Deutschland ausschließlich für den Behördenbereich zugänglich und wurde in nur einer kleinen Stückzahl für Versuchszwecke importiert.  Die 12/70 Patrone hat dem Äußeren nach den Aufbau einer klassischen Flintenpatrone, verbirgt in ihrem Inneren allerdings einen gehärteten Stahlpenetrator, welcher am Heck von einem Treibspiegel aus Kunststoff umgeben ist.

Tags, , Read More

Patrone 10,6 × 25 mm R

Die hier vorgestellte Patrone gehört eher in die Kategorie „Goldstaub“, ist aber dennoch Dienstwaffenmunition und sozusagen die erste, einheitlich Deutsche zugleich. Über den Reichsrevolver M1879 und seinen Nachfolger, den deutlich kompakteren M1883, wurde schon viel geschrieben. Diese bei Einführung bereits veraltete Waffe erwies sich dennoch als überraschend langlebig. Die passenden 10,6 × 25 mm R Patronen werden allerdings seit 1939 nicht mehr kommerziell

Tags, , , Read More

7,62x25mm M1930 DDR Fertigung

Die Patrone 7,62x25mm Tokarev, welche als M1930 in genau demselben Jahr als Pistolenpatrone in der Sowjetunion eigeführt wurde ist keine Unbekannte. Anstoss für die Entwicklung war der rege Diskurs in den 20er Jahren um den bereits arg in die Jahre gekommene Ordonanz Revolver Nagant M1895, den die Sowjetunion aus der Zarenzeit „geerbt“ hatte. Versuche unterschiedliche Selbstladepistolen wie die Mauser C96 zu importieren scheiterten am Ausbruch des

Tags, , , , Read More

Makarow- Patrone 9,02

Die ebenfalls hier behandelte Tokarev Patrone war in der DDR noch lange nicht als Fertigung angelaufen, da entschied sich die Sowjetunion schon für ein neues Kaliber und eine dazugehörige Pistole. Bereits während der konzeptionellen Vorarbeit an der AK47 wurde schnell klar, dass die neue Pistole nur noch eine sehr kompakte Selbstverteidigungswaffe sein sollte. Die TT-33 und auch die noch immer vorhandenen Nagant Revolver galten als deutlich zu überdimensioniert und

Tags, , , Read More

FFV 9x19mm Patrone für Norwegen

Die vorliegende Patrone ist wegen ihrer Verpackung und Herstellungs- sowie Verwendungsgeschichte interessant. In einer früheren Fassung dieses Artikels gingen wir noch davon aus, dass es sich um eine dänische Ordonanzpatrone im Kaliber 9x19mm handelt. Der Herstellercode FFV lässt keinen Zweifel zu, die Patrone wurde bei Förenede Fabriksverken in Karlsborg, Schweden hergestellt. Der Kunde war offenkundig nicht Dänemark (oder nicht ausschließlich), sondern Norwegen. 

Tags, , , , , Read More

STANAG Fragment Simulation Projectile (FSP)

Der sogenannte STANAG Splitter ist nicht wirklich eine Dienstpatrone und trotzdem in aller Munde. Egal ob es um ballistische Schutzbrillen, Westen, Helme oder Fahrzeugpanzerung geht. Genaueres regelt die seit Jahrzehnten existierende, allerdings immer wieder angepasste STANAG 2920. Dieser NATO weite Standard versuchte bereits früh die Untersuchung und Zertifizierung von ballistischem Schutz zu vereinheitlichen. Neben der Beschreibung der Versuchsaufbauten war dabei die genaue Festlegung der zu verwendenden Geschosse ein wichtiger Aspekt.

Tags, , Read More